Festival

Das Jenaer FullDome-Festival im Wandel

Das FullDome-Festival präsentiert aktuelle Fulldome-Produktionen und bietet eine offene Plattform für die Förderung der Fulldome-Künste, des Fulldome-Business und damit der Zukunft des 360-Grad-Mediums. Mit bislang über 750 Beiträgen aus 30 Nationen kann das FullDome-Festival im Jenaer Zeiss-Planetarium für sich in Anspruch nehmen, das größte internationale Festival seiner Art zu sein. Die Besucher sehen und bewerten internationale Fulldome-Shows unterschiedlichster Art, treffen professionelle, studentische und eigenständige Produzenten und nehmen an Workshops, Making-of-Sessions, vielfältigen Präsentationen und an Fachgesprächen teil. Im Jenaer Planetarium ist zu erleben, wie und wohin sich das immersive Medium »Fulldome« entwickelt. Das FullDome-Festival steht für bildungsorientierte Inhalte, vorwiegend im astronomischen Kontext, für Kunst-Kuppel-Projekte ebenso wie für unterhaltende und Ansichten hinterfragende Kuppelfilme. Das 11. FullDome-Festival wird erstmals von der neu gegründeten Stiftung »Fulldome Festival Foundation« getragen.

In zehn Jahren ist ein Festival gereift, das eine neue Entwicklungsphase vom engagierten Volontariat zur professionellen Organisation begonnen hat. Internationale Aufmerksamkeit, hochgradige Akzeptanz bei Fachleuten und bedeutende Entwicklungsaussichten erfordern den Wechsel von sporadischer, ehrenamtlicher Organisation zu einer kontinuierlichen, geplanten Unternehmung. Mit der neuen Fulldome Festival Foundation legen die Gründer ein Fundament für die Zukunft. Die Stifter beabsichtigen den Bestand des Festivals nachhaltig zu sichern. Das erfordert neben mehr Flexibilität und Kontinuität auch größere Schnelligkeit und eine engere internationale Vernetzung. Das gestiftete Grundvermögen erlaubt noch nicht die Finanzierung des Festivals. Es ist auch auf absehbare Zeit von Zustiftungen und Sponsorengeldern abhängig. Die Stifter und Organisatoren des Festivals richten ihr Engagement deshalb auch auf eine steigende Akzeptanz in der Industrie, unter Produzenten, Instituten und Bildungseinrichtungen. Sie sind offen für Wünsche und Anregungen für eine gegenseitig fruchtbringende Zusammenarbeit. Im Interesse der Wirtschaftlichkeit wird der Besuch des Festivals in Zukunft kostenpflichtig, wobei wir der Überzeugung sind, eine sehr moderate Preisgestaltung zu offerieren.

Angesichts einer Vielzahl Festivals, die in den letzten Jahren entstanden sind, wollen wir die Spezifik des Jenaer FullDome-Festivals ausbauen, sein Profil schärfen. In den letzten Jahren rückte die Qualität der Beiträge immer stärker in den Vordergrund. Daran möchten wir in Zukunft anknüpfen und ein Festival der besten Fulldome-Produktionen entwickeln, ohne damit überheblich erscheinen zu wollen. Wir beschränken die Zahl der Feature-Filme auf 12 pro Festival. Jede Filmeinreichung wird kuratiert. „Nominated for the FullDome Festival“ signalisiert in Zukunft eine besondere Wertigkeit. Jeder Kurator verfasst eine Rezension, die zum Festival publiziert wird. Zudem erhält das Publikum des Festivals die Möglichkeit, gesehene Beiträge nach einheitlichen Kriterien zu bewerten. Wir spiegeln die Ergebnisse den Produzenten zurück, in der Hoffnung, ihnen mit der Resonanz des Publikums Stärken und eventuelle Schwächen verdeutlichen zu können.

Den Präsentationen zu den jüngsten Entwicklungen und Entwicklungstendenzen unseres 360-Grad-Mediums möchten wir mehr Raum geben. So wollen wir mehr Zeit für Workshops, Talks und Podiumsdiskussionen einräumen. Das 2016 erfolgreich eingeführte Format des „Frameless-Frenzy-Forums“ mit Kurzbeiträgen von 5 bis 10 Minuten setzen wir fort und bieten damit noch mehr Playern in der Fulldome-Gemeinschaft eine Plattform.

Der Gründungsmittelpunkt des Jenaer Festivals, die Präsentation studentischer Arbeiten, bleibt auch unter der Regie der Fulldome-Festival-Stiftung ein wesentlicher Schwerpunkt. Inzwischen treten neben deutschen auch viele ausländische Studenten in den Wettbewerb um die JANUS Trophäe. Die Plattform „FullDome-Festival“ bietet für die meisten Studenten nicht nur den Einstieg in das Medium, sie ist – leider – oft die einzige Präsentationsmöglichkeit oder zumindest eine der wenigen öffentlichen Spielstätten.

Alles in allem zielen unsere neuen Aktivitäten darauf, den Bekanntheitsgrad des FullDome-Festivals weiter zu erhöhen, den Interessen sowohl der Produzenten, der Sponsoren, als auch der Konsumenten noch besser gerecht zu werden und mit mehr Vielfalt und Qualität für das Festival zu werben. Wir vertrauen auf die anhaltende und weitere Unterstützung durch Partner aus der Fulldome-Gemeinschaft und möchten ihnen mit dem Festival geeignete Marketingansätze vorschlagen. Dazu bieten wir Sponsoring-Optionen an, die von der Stiftung eines Preises bis zur Patenschaft über einzelne Sessions reichen.

Sie können darauf vertrauen, dass das Jenaer FullDome-Festival Bestand hat, interessant und spannend bleibt, weiterhin attraktive Preise für die besten Fulldome-Produktionen vergibt und sich als ein einzigartiger Ort für den internationalen persönlichen Austausch etabliert.

Auf dem 11. FullDome-Festival 2017 werden wir wieder professionelle, unabhängige und studentische Arbeiten in verschiedenen Kategorien und die neuesten Shows für Planetarien und Fulldome-Theater präsentieren. Seien Sie dabei!

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch